print-logo
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Froschembryonen unter dem Mikroskop – Der Krallenfrosch „Xenopus“ als Modellorganismus in der Krebsforschung

27. September @ 16:00 - 22:00

Die Forschungsergebnisse des deutschen Nobelpreisträgers Hans Spemann zur embryonalen Wirbeltierentwicklung haben bis heute nichts von ihrer Gültigkeit verloren. So beschrieb er z.B. vor rund 80 Jahren diejenige Region im Keim, die für die Ausbildung des Kopfes ausschlaggebend ist. Das von Christof Niehrs (DKFZ) vor knapp 20 Jahren entdeckte Dickkopf-Gen erzeugt, wenn es in Kaulquappen eingebracht und künstlich aktiviert wird, das Wachstum zusätzlicher Köpfe. Inaktiviert man es hingegen in der Maus, fehlt den Mäuseembryonen der Kopf. Das Dickkopf-Gen zählt offensichtlich zu den sogenannten Entwicklungs-Kontrollgenen, die das Zellwachstum und die Zelldifferenzierung steuern – insofern ist es auch für die Krebsforschung sehr interessant.

Die Besucher können unter wissenschaftlicher Anleitung einen Einblick in die Embryonalentwicklung des Frosches und seine Bedeutung als Modellorganismus in der Grundlagenforschung gewinnen.

Veranstaltungssprache: Deutsch

Keine Anmeldung erforderlich, aber nur begrenzte Anzahl von 100 Plätzen vorhanden.

Die Teilnahme dauert 15 min

Ort: DKFZ, Kommunikationszentrum

Details

Datum:
27. September
Zeit:
16:00 - 22:00

Veranstaltungsort

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Im Neuenheimer Feld 280
Heidelberg, 69115 Germany
+ Google Karte